HomeBesucherinfosAnfahrtKontaktÜber unsPartnerJugendschutzAGB
06.03.2019 | 19:30 Uhr

Zero waste als Weg aus dem Plastikrecycling-Mythos

Veranstaltung von Manfred Santen/Viola Wohlgemuth, Chemie- und Konsumexperten von Greenpeace - VERDO Foyer Raum Weinberg

 

 

Manfred Santen kennen viele aus Funk und Fernsehen – er ist derjenige, der – wenn es zum Beispiel bei Unfällen drauf ankommt und Expertise gefragt ist – für Greenpeace vor Ort ist, Proben nimmt und die Situation bewertet. Als Diplom-Chemiker arbeitete er viele Jahre zu Problemstoffen und zur Schadstoffexposition. Er veröffentlichte Fachpublikationen zu diversen Themen, unter anderem zu Pestiziden, Gebäude- und Innenraumschadstoffen, Feinstaub, Asbest, auch als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Forschungsinstitute. Seit 2009 arbeitet er bei Greenpeace Deutschland als Chemieexperte.

Von Viola Wohlgemuth kann man einige Youtube-Videos finden. Sie ist approbierte Pharmazeutin und arbeitet seit 2018 bei Greenpeace Deutschland als Chemie-Kampaignerin. Im Greenpeace Blog schreibt sie vor allem über Nachhaltigkeit in der Textilindustrie und die Bewegung MAKE SMTHNG (nicht kaufen – selber machen).

Beide zusammen waren gerade aktiv in der Detox-Kampagne („Entgiftet unsere Kleidung“).

Die Gruppe Wachtumswende Wendland - eine Initiative von Menschen, die Wege aus der zerstörerischen Wachstumsfalle der aktuellen Wirtschafts- und Lebensweise aufzeigen und entwickeln möchte - freut sich außerordentlich darüber, dass diese beiden Experten zu Beginn der Aktion „Plastikfasten“ zu ins Wendland kommen.

Plastikfasten ist eine Aktion eine Arbeitsgruppe der Wachstumswende zusammen mit der evangelischen Gemeinde Hitzacker. Während der Fastenzeit, die am 6.3. beginnt, verzichten viele traditionell z.B. auf bestimmte Nahrungsmittel wie Schokolade oder Fleisch. Mittlerweile gibt es immer mehr Ideen, die sich nicht auf Nahrung allein, sondern erweitert auf den Konsum beziehen. In diesem Jahr steht im Mittelpunkt auf möglichst viel Plastik zu verzichten, eben „Plastikfasten“.

Kunststoff macht ohne Frage das Leben leichter. Konsumieren, die Verpackung oder das Produkt wegwerfen, weiter konsumieren – geht doch! Wirklich? Folgenlos?

Die Menschheit hat schwerpunktmäßig Erfahrungen mit Plastikkonsum erst seit einigen Jahrzehnten und nun wird deutlich, welche extremen Probleme damit zusammenhängen. Plastikinseln im Meer, Plastikmüllkippen durch gesunkenes Plastik auf dem Meeresboden, an Plastik verendende Tiere, Mikroplastik in der Nahrungskette bis auf unsere Teller. 400 bis 1000 Jahre dauert der Abbau von Kunststoff – und was bedeutet „Abbau“ in diesem Fall?

Recycling ist gar nicht so einfach und eher selten – von dem säuberlich getrennten Wertstoff in unseren Gelben Säcken wird nur 10% wiederverwertet. Weshalb das so ist und warum wir hier so wenig erfahren, das ist das Thema, das sich hinter dem Plastik-Recycling-Mythos verbirgt.

Darum, Plastik zu vermeiden, geht es bei „zero waste“ (engl.: null Abfall). Es ist gar nicht so schwer, es gibt schon viele Tipps dazu, man kann einfach so beginnen und mitmachen.


Um eine Spende wird gebeten

ImpressumDatenschutzHaftungsausschluss