NADA CONTRA Lissabon
Mrika Sefa (Klavier), Francisco Cipriano (Percussion)

10.08.2024 19.00
Nada Contra vereint den Schlagzeuger Francisco Cipriano und die Pianistin Mrika Sefa, die sich beide der Interpretation und Erforschung des Repertoires des 20. und 21. Jahrhunderts verschrieben haben. Das Duo wurde mit dem Ziel gegründet, einen Beitrag zur Aufführung zeitgenössischer Musik zu leisten und neue Werke für diese besondere Besetzung zu konzipieren. Nada Contra erforscht und zelebriert die klangliche Verbindung von Perkussion mit den unbegrenzten Möglichkeiten von MIDI-Keyboards. Das Projekt ist so konzipiert, dass es tragbar ist, da das Klavier fast vollständig durch ein Keyboard ersetzt wird, und zielt darauf ab, die zeitgenössische Musikszene zu dezentralisieren und sie für alle Gemeinschaften und Orte zugänglicher zu machen.
In den ersten Monaten seines Bestehens hatte Nada Contra das Vergnügen und das Privileg, aktiv mit den folgenden Komponisten zusammenzuarbeiten: João Quinteiro, Hugo Vasco Reis, Valerio Sannicandro und Michael Maria Ziffels, deren Werke im Februar 2024 in Lissabon uraufgeführt wurden. Die Zukunft des Duos ist spannend, da neue Werke von jungen Komponisten in Vorbereitung sind, darunter Eva Aguilar und Marta Domingues.
Neben ihrer Konzerttätigkeit ist es Francisco und Mrika ein Anliegen, die zeitgenössische Musik bekannter zu machen und zu fördern. Zu diesem Zweck bietet Nada Contra Meisterklassen (für Klavier/Keyboard/MIDI-Controller und Schlagzeug) sowie Workshops und Lectures mit Gastkomponisten an.
Vita MRIKA SEFA:
Mrika Sefa wurde im Kosovo geboren und zog im Alter von 17 Jahren in die Schweiz, wo sie an der Musik-Akademie der Stadt Basel, der Hochschule der Künste Bern und der Hochschule für Musik Luzern ein Bachelor- und ein Masterstudium absolvierte. Zu ihren Lehrern gehörten Konstantin Lifschitz, Patricia Pagny, László Gyimesi und Tobias Schabenberger. Sie war Stipendiatin der B.O.G. – Basler Orchester-Gesellschaft und der Dta-Stiftung. Zuvor studierte sie bei Misbah Kaçamaku an der Musikhochschule in Prishtina (Kosovo).
2016 zog sie nach Porto (Portugal), wo sie INSIMUL gründete, eine Reihe von Kammermusikkonzerten, die in der Casa das Artes stattfinden. Mrika erhielt einflussreichen Unterricht von anderen bedeutenden Künstlern wie: Maria João Pires, Lilit Grygoryan, Ronald Brautigam, Claudio Martinez Mehner, Marta Zabaleta, Wolfgang Rihm, Anton Kernjak, Marc Coppey, Christophe Coin, Maria de Macedo, Paulo Gaio Lima, Emmanuelle Bertrand, Caspar Frantz, Pierre Sublet, Eduardo Torbianelli, Afonso Fesch, Ina Dimitrova, Ulrich Fussenegger, Christian Giger und anderen.
Mrika gewann 2015 den ersten Preis beim YAMAHA Klavierwettbewerb in Bern (Schweiz) und 2013 den zweiten Preis beim Concours Musical de France in Paris (Frankreich).
In den letzten Jahren hat sie sich nicht nur als Interpretin zeitgenössischer Musik etabliert, sondern auch als Mitarbeiterin einer breiten Basis lebender Komponisten. Sie ist Mitglied des Ensemble Contemporâneo da Póvoa de Varzim, des Ensemble Concrète LAB und tritt regelmäßig mit Contemporary Insights auf. Mrika hat Werke uraufgeführt von Agustin Castellón Molina, Rui C. Antunes, Corie Rose Soumah, Wieland Hoban, Valerio Sannicandro, Hugo Vasco Reis, Michael Maria Ziffels, João Quinteiro und vielen anderen.
Als begeisterte Kammermusikerin arbeitet Mrika regelmäßig mit dem Cellisten Hugo Paiva zusammen, mit dem sie 2018 das Duo Litanei gegründet hat. Das Duo hat einen MA-Abschluss in Kammermusik von der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy” in Leipzig.
Mrikas neuestes Projekt – Nada Contra – ist ein Duo für Keyboard und Schlagzeug, in dem sie mit dem Schlagzeuger Francisco Cipriano zusammenarbeitet.
Mrika lebt derzeit in Leipzig, wo sie auch Klavier unterrichtet.
Vita: Francesco:
Francisco Cipriano erlangte seinen BA in Schlagzeug an der Escola Superior de Música de Lisboa und seinen MA in Performance an der Hochschule der Künste Bern. Er war Stipendiat der GDA-Stiftung und der Hirschamann-Stiftung.
Francisco ist mehrfacher Preisträger in den Kategorien Solo und Kammermusik bei den wichtigsten Wettbewerben Portugals, darunter der Prémio Jovens Musicos, der Beira Interior International Percussion Competition und der International Competition in Lagos.
Gegenwärtig erforscht er mit verschiedenen Solo- und Kammermusikprojekten die Avantgarde-Musik, die Zusammenarbeit und das Experiment. Er hat mit verschiedenen Gruppen wie dem Ensemble DME, dem Merak Trio, dem Orquestra Metropolitana de Lisboa, Les Percussions de Strasbourg, dem Ensemble Off und dem Ensemble Vertigo zusammengearbeitet. Francisco interessiert sich auch für improvisierte Musik und trat beim Robalo Festival und bei Penhasco Cooperativa auf und nahm an mehreren Jam Sessions bei Arroz Estúdios teil.
Francisco hat beim Young Musicians Festival, Les Amplitudes, Itinerant Percussion Festival, Cistermúsica, Musikfestival Bern, Festival Musica Viva, Liminal Spaces usw. gespielt.
Er hat folgende Werke für Schlagzeug solo in Auftrag gegeben: Simulation I von Tobias Pfeil, Pirâmide de Aristotleby von João Caldas und -speeling von Marta Domingues.
Francisco hat Ensemble- und Orchesterwerke von Luis Tinoco, Diogo Alvim, Dimitris Andrikopoulos, Miguel Amaral, Luis Cipriano, Francisco Fontes, João Quinteiro, Valerio Sannicandro, Michael Maria Ziffels, Hugo Vasco Reis u.a. uraufgeführt.
Francisco hat Transformer L' Homme mitgestaltet, eine Zusammenarbeit von Tomás Moital, Pedro Tavares und Pierre Carré, die von der Calouste Gulbenkian Foundation unterstützt wurde, Another Sleeping Beauty mit Beatriz Brás, Martim Sousa Tavares und Francisco Lourenço und Unfold mit dem Kayzer Ballet. Mit der Flötistin Katherine Rawdon nahm er die CD Fluctuations und mit dem Ensemble Darcos Times Stand Still auf.
Seit 2021 arbeitet er an einer Karriere als freischaffender Musiker in ganz Europa, wobei er sich auf die Erforschung zeitgenössischer Musik konzentriert.
Sein neuestes Projekt ist Nada Contra, bei dem er mit der Pianistin Mrika Sefa auftritt.